Network Services

AERAsec
Network Services
Neue Top Level Domains


Die ICANN hatte am 16. November 2000 bekanntgeben, welche neuen gTLD in Betrieb gehen sollen. Jetzt sind die meisten in Betrieb und können registriert werden.

Die Erweiterung des Namensraumes:

Bereits seit langer Zeit war beschlossen, dass neue 'generic Top-Level Domains' (gTLD) eingeführt werden sollen. Neben den sechs 'alten' Top-Level Domains (com, edu, gov, mil, net, org) und den Länderdomains (z.B. de, at, ch...) sollten bereits seit Februar 1998 weltweit sieben weitere TLD zur Verfügung stehen. Ursprünglich geplant waren einmal die neuen gTLD arts, firm, info, nom, rec, shop und web

Doch es kam anders: Die ICANN hat am 16. November 2000 die seit 2001 gültigen, neuen gTLD festgelegt:

  • aero (z.B. www.airline.aero)
    Vergabe von Second-Level Domains an Fluggesellschaften, Flughäfen und Reiseveranstalter. Verwaltung durch die Societé Internationale de Telecommunications Aeronautiques SC, (SITA).
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • biz (z.B. www.company.biz)
    Kommerzielle Unternehmungen können sich hier eine Second-Level Domain registrieren lassen. Es handelt sich quasi um eine "Erweiterung" der com Domain. Die Verwaltung dieser gTLD obliegt dem Konsortium JVTeam, LLC. 
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • coop (z.B. www.genossenschaft.coop)
    Genossenschaftliche Unternehmen und Organisationen können unterhalb dieser neuen gTLD eine Second-Level Domain registrieren. Sie wird verwaltet von der National Cooperative Business Association, (NCBA).
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • info (z.B. www.knowledge.info)
    Diese neue gTLD ist für Informationsanbieter vorgesehen. Sie wird von dem Afilias, LLC, verwaltet. Diesem Konsortium gehört z.B. auch Schlund & Partner an. 
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • museum (z.B. www.deutsches.museum)
    Wie der Name schon vermuten lässt, ist diese Domain eigens für Museen vorgesehen. Sie wird verwaltet von der Museum Domain Management Association, (MDMA).
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • name (z.B. www.mein.name)
    Wie bereits früher geplant, wird diese neue gTLD für Kleinunternehmen und Privatpersonen, die mit einer eigenen Domain im Internet präsent sein möchten, eingeführt. Die Verwaltung geschieht durch den Global Name Registry, LTD.
    Die Root-Nameserver hierfür sind freigeschaltet, Registrierungen sind heute möglich.

  • pro (z.B. www.unternehmen.pro)
    Berufsverbände sind die Organisationen, die unterhalb dieser neuen gTLD ihre Subdomains registrieren können. Verwaltung dieses Namensraumes geschieht durch RegistryPro, LTD.
    Die Registrierung unterhalb dieser Top-Level-Domain unterliegt strikten Sicherheitsbestimmungen.

Der Namensraum im Internet wird also erheblich erweitert. Allerdings kann es durchaus auch hier zu z.B. markenrechtlichen Problemen kommen: Die neuen Domains werden international vergeben. Im Gegensatz zu einer Registrierung unterhalb von de, wo deutsche Gesetze gelten, ist hier der z.B. markenrechtliche Status der neuen Domains nicht immer eindeutig definiert. Dazu kommt das Prinzip "wer zuerst registriert...", bei dem bisher die rechtliche Lage in Deutschland nicht berücksichtigt wurde. Das Problem ist jetzt dadurch gelöst worden, dass Markeninhaber vor "normalen" Organisationen gegen einen Nachweis über die Marke vorab registrieren können. Weitergehende Informationen über die neuen Top-Level Domains, die weitere Organisation und Zukunft des Namensraumes finden Sie bei der ICANN.

Übrigens, die EU hat in Zusammenarbeit mit der ICANN die ebenfalls neue Top-Level Domain eu eingeführt. Hierzu sollte eigentlich 20.11.2000 eine EU-Kommission entscheiden. Die Einführung dieser neuen TLD erfolgte in 2006.

Registrierungsangaben:

Wie allgemein bei der Registrierung einer Domain sind Angaben zum Unternehmen und den verschiedenen Kontaktpersonen notwendig. Bei allen Fragen, die den Antrag betreffen, werden Sie von ihrem Provider unterstützt. Im Antrag sind verschiedene Angaben zu machen (Beispiel für den Anschluß einer Domain an das Internet).

  • Complete Domain Name:  
    Hier ist der vollständige Name der beantragten Domain anzugeben.

  • Entity or Individual Using Domain Name:  
    Unter dem ersten Punkt sind Angaben zur antragstellenden Organisation bzw. Person zu machen. Hier wird der Name des Unternehmens und die Adresse eingetragen. Diese Organisation bzw. Person ist der Inhaber der Domain.

  • Administrative Contact:  
    Hier wird die Person angegeben, die den administrativen Kontakt tätigt. Er muß in der vorher angegebenen Organisation sein. Alleine der administrative Kontakt kann Entscheidungen, die Änderungen am Besitzer der Domain, deren Anschluß und an anderen Einträgen in die Wege leiten. Zusätzlich ist die Angabe des NIC Handles notwendig. Wenn der Kunde noch keinen NIC Handle haben sollte, trägt im Normalfall der Provider die Person in die Datenbank des InterNIC ein.

  • Technical Contact:  
    Hier wird der technische Kontakt der Domain angegeben.

  • Zone Contact:  
    Der sog. Zonenkontakt ist der Ansprechpartner für Fragen, die den Nameservice der Domain betreffen. Es sollte die Person sein, die für den Nameservice verantwortlich zeichnet.

    Die drei Ansprechpartner können eine Person oder aber auch mehrere Personen sein. Wenn Sie ihre Domain beantragen, sollte darauf geachtet werden, dass das Unternehmen in der Beschreibung (Punkt 2) genannt ist und der administrative Kontakt ein Mitarbeiter des Unternehmens ist.

  • Master/Slave Name Server:  
    Hier wird die IP-Adresse des Master bzw. Slave Nameserver eingetragen.

  • Master/Slave Name Server:
    Unter diesem Punkt erfolgt die Eintragung der Namen der Nameserver

  • Master/Slave Name Netaddress:
    Hier erfolgt entsprechend die Angabe, in welchem Netz der entsprechende Nameserver betrieben wird.

    Die beiden Nameserver müssen unabhängig voneinander arbeiten, d.h. der Betrieb beider Nameserver innerhalb eines Netzwerkes sollte unterbleiben. Es sollten auf jeden Fall zusammen mit dem Einreichen des Antrages beim Provider beide Nameserver in Betrieb sein und autoritative Antworten für die Domain geben. Dieses wird bei den neuen gTLD zwar nicht überprüft, bevor die Eintragung vorgenommen werden, aber aus technischen Gründen (Lame Delegation) sollten sie auf jeden Fall laufen. Normalerweise wird im Unternehmen der Master Nameserver betrieben und der Provider stellt die notwendige Redundanz durch den Betrieb eines oder mehrerer Slave Nameservers sicher. Auch in diesem Punkt unterstützt der Provider seine Kunden.

Für die Richtigkeit der Angaben
kann keine Gewähr übernommen werden.